I CREATE

Creativity is intelligence having fun.  
- Albert Einstein
AS_ICreate291017.jpg

Der Begriff "Kreativität" kann auf verschiedene Weise definiert werden.
Im Allgemeinen beschreibt man damit den Prozess, bei dem etwas Neues, Originelles erschaffen wird.
Es ist der Vorgang, in welchem eine neue Idee aus der Vorstellungskraft in die Realiät umgewandelt wird.

Kreativität ist eine Fertigkeit, die erlernt werden kann.
Es stimmt keineswegs, dass nur ausgewählte, speziell talentierte Menschen kreativ sein können. Man muss nicht mit einer besonderen Gabe geboren worden sein, um kreativ zu sein. Ebenso ist Kreativität nicht nur in der gestalterischen oder darstellenden Kunst anzutreffen.
Jeder Mensch kann kreativ und schöpferisch sein und in diesem Bereich ein Talent entwickeln.

Die Exeter University umschliesst in einer Studie fünf wesentliche Faktoren, die es braucht, um in irgendeiner kreativen Arbeit ausserordentliche Fähigkeiten zu erlangen:

- Gelegenheit  und Möglichkeiten
- Ermutigung und Unterstützung
- Lernen, Ausbildung, Training
- Motivation
- und das wichtigste von allem: üben, üben, üben

AS_MayaAngelouQuote.jpg

Vier Tipps, um Kreativität Deinem Leben zu fördern und sie zum Blühen zu bringen:

1. Schenke Dir Raum

Kreativität benötigt Raum, um sich entwickeln zu können.
Das kreative Gehirn möchte  gedankenversunken, entspannt und fokussiert arbeiten.
Schaffe Dir Zeit und Raum, die Du brauchst, um unabgelenkt abtauchen zu können.  Das kann täglich eine Viertelstunde sein, in der Du Dir nur Zeit für Dich verschaffst und das, was Dir Spass macht und Dich inspiriert.  Vielleicht kannst Du Dir sogar eine Stunde täglich schenken oder mehr... egal wieviel Zeit Du zur Verfügung hast, nimm sie Dir regelmässig ganz und gar für Dich allen und mache sie zur Priorität.
Suche Dir einen Ort, wo Du in dieser Zeit ungestört arbeiten kannst. Vielleicht ziehst Du Dich in Deinen Lieblings-Sessel zurück, vielleicht kannst Du auf dem Esstisch einen Platz reservieren, vielleicht hast Du ein ruhiges Büro oder Gästezimmer, vielleicht magst Du in der Bibliothek arbeiten oder in einem Café... wo es sich am besten eignet zu arbeiten, kommt auch darauf an, womit Du Dich beschäftigen möchtest. Meistens braucht es nicht viel Platz um anzufangen.  Das wichtigste ist, dass Du diesen Platz nur für Dich reservierst und DASS Du anfängst.
Zerbrich Dir nicht den Kopf darüber, was Du alles brauchst, um anzufangen... Fang einfach an, alles andere kannst Du auf dem Weg besorgen.
Sorge Dich nicht darum, ob Du schon alles weisst, was nötig ist... Fang einfach an, Du wirst auf jedem Schritt dazu lernen und Dir das aneignen, was Du brauchst.
Frage Dich nicht, ob Du gut genug oder perfekt genug bist... Fang einfach an, genau so wie Du bist. Du bist genau richtig.

Fang einfach an.
 

2.  Finde, was Dein Herz zum Singen bringt

Was beschäftigt und interessiert Dich am meisten? Worüber denkst Du oft und gerne nach. Was macht Dir Freude und inspiriert Dich? Wo oder womit bist Du am glücklichsten? Was möchtest Du erschaffen, was fehlt in Deiner Welt?
Lege den Fokus darauf, was Du zu geben hast, was Du entstehen lassen möchtest und nicht darauf, was dem alles im Weg stehen oder wie beschwerlich es sein könnte.
Löse Probleme, wenn sie auftauchen und zerbrich Dir nicht bereits vorher den Kopf darüber, was alles nicht klappen könnte, sonst blockierst Du Dir selber den Weg, den Du gehen möchtest.
Lauf los und betrachte die Hürden auf dem Weg als Stufen Deiner Entwicklung.

AS_ArtMistakes.jpg

3. Frage, lerne, mache Fehler, übe

Du musst nicht sofort alle Antworten auf alles Mögliche haben.
Wenn Du etwas nicht weisst, trau Dich zu fragen.
Suche und finde Menschen, die auf einem ähnlichen Weg sind wie Du. Frag sie aus, tausche Dich aus, lerne von ihnen.
Es ist okay und sogar nötig, Fehler zu machen. Sei freundlich zu Dir, wenn etwas (für Dich) nicht funktioniert. Dies ist kein Versagen, sondern ein weiterer Schritt vorwärts in Deinem Lernprozess.
Nimm die Haltung des "Anfängergeists" an, sei neugierig und bereit, zu lernen, zu experimentieren, nachzufragen und offen zu sein.
Übe neu Gelerntes, wende es an, mache Fehler, übe noch mehr, wende es auf Deine Weise an, merke, was funktioniert und was nicht.
Übe. Immer wieder.

4. Nähre Deine innere Quelle

Du selber spürst am besten, was Dein Interesse weckt, was Dir Freude macht und was Dich inspiriert. Nimm dieses Gespür als inneren Kompass und gib Deiner Kreativität regelmässig gute Nahrung.
Beschäftige Dich mit dem, was Dich interessiert. Lies verschiedene Bücher darüber, schau Dir Bilder an, höre Dich durch Musiksammlungen, besuche Museen, Ausstellungen oder Vorführungen. Geh dorthin, wo Du das findest, was Dein Herz zum Singen bringt... schau und höre genau hin. Lerne neue Orte, Leute und Dinge kennen, die neue Ideen zünden.
Lege Dir eine (Bilder-) Sammlung von verschiedenen Dingen an, die Dich interessieren und inspirieren.  Fange an, Verbindungen zu sehen zwischen verschiedenen Gebieten und/oder Genres, die Dir neue Impulse liefern.
Probiere auch mal etwas ganz Neues aus, um loszulassen und auf einem ganz anderen Gebiet neue Eindrücke zu sammeln.
Sei gut zu Dir selbst und nähre Dich regelmässig mit Dingen, die Deine innere Quelle auffüllen.

AS_CreateEveryday.jpg


Hier sind ein paar Fragen für Dich, um Dich besser kennen zu lernen und Deiner Kreativität auf die Sprünge zu helfen. Am besten nimmst Du Dir ein bisschen Zeit ganz für Dich allen, ein Notizbuch und Deinen Lieblingsstift, um Dich intensiv mit diesen Fragen zu beschäftigen, und die Antworten aufzuschreiben, damit Du später wieder darauf zurückgreifen kannst.

  • In welchen Bereichen bin ich täglich kreativ?
  • Wo/wie erschaffe ich etwas Neues?
  • Was nährt mich und meine Kreativität?
  • Wo/wie werde ich inspiriert? Wo/wie finde ich neue Ideen?
  • Wie kann ich mehr kreative Zeit in meinen Alltag integrieren? Wo kann ich mir in meinem Tagesablauf Zeit für kreatives Arbeiten einbauen?
  • Was brauche ich, um mich kreativ entfalten zu können?
  • Wie/ wo kann ich täglich üben und experimentieren?
  • Wie spreche ich mit mir selber, wenn ich kreativ bin... wie gehe ich mit mir um, wenn ich "Fehler" mache?
  • Was erfüllt mich mit Freude beim Schaffensprozess?
  • Wie/ wo kann ich experimentieren und etwas Neues lernen.
  • Welche Fragen habe ich zu meinem Prozess? Wo/wem kann ich sie stellen?